Notgeile Hausfrau lässt sich für 10 Euro auf dem Strassenstrich Berlin abficken

Notgeile Hausfrau aus Berlin

Endlich hat sie mal wieder durchschlafen können. Das passierte ihr schon lang nicht mehr. Völlig frei, ohne die drückende Last des täglichen Alltags. Ohne die immer wiederkehrende Routine. Ohne dieses dauerhaft unbefriedigende Gefühl. Ihre Augen ließen sich zwar nur schwer öffnen, aber sie war glücklich und zufrieden. Ihr Mann schlief schon lang nicht mehr neben ihr, daher war die andere Seite leer. Er fickte eh lieber die jüngeren Dinger. Für ihr Alter sah sie verdammt heiß aus. Ihre schlanke Figur, von der Sonne leicht gebräunte Haut, dichtes naturwelliges blondes Haar. Ein wirklich geiler Anblick für Berlins männliche Bevölkerung. Die Not in ihr stieg täglich. Sie konnte sich immer schlechter konzentrieren. Selbstbefriedigung war einfach nicht das Gelbe vom Ei. Sie versuchte eine Lösung zu finden und dachte an Hausfrauen Pornofilme. Einfach geil ficken und dabei noch Geld verdienen. Der Gedanke schien ihr sehr willkommen. Doch er zerschlug sich schnell wieder, als sie die ersten Hausfrauen Pornofilme im Zimmer ihres Sohnes fand. Eine andere Möglichkeit musste her. Wie so oft machte sie sich gestern zurecht, zog ein enges weit ausgeschnittenes kurzes Kleid an. Ihre Haare ließ sie gern offen, der grüne Lidschatten brachte ihre Augen zum Funkeln. Die Lippen wie so oft in einem kräftigen kussfesten dunkelrot. Sie wollte ausnahmsweise das Berliner Nachtleben allein unsicher machen. Zu sich selbst sagte sie: „Ich sehe geil aus, ich bin geil. Eine richtig notgeile Hausfrau eigentlich. Heute Abend muss sich das ändern!“ Sie nahm ihre Tasche und verließ die Wohnung.

Auf dem Strassenstrich in Berlin

Notgeile Hausfrau fickt mit jedem Mann

Sie nahm heute einen anderen Weg als normal. Völlig in Gedanken versunken lief sie immer weiter. Stimmen wurden hinter ihr lauter und weckten sie aus ihrer eigenen Welt. Völlig verwundert drehte sie ich um und stellte fest, dass sie auf dem Straßenstrich Berlin gelandet war. Zwei Männer folgten ihr und wollten sie etwas fragen: „Hey du geiles Stück, dich haben wir hier noch nie gesehen. Wie viel kostest du?“ Sie schaute etwas irritiert, doch begriff sie direkt ihre Chance. Sie erklärte den beiden dass sie nur eine notgeile Hausfrau ist, die etwas Spaß sucht. Die beiden Männer ließen nicht mehr ab von ihr und führten sie in Hauseingang. Von dort aus brachten sie sie in einen Raum, der mit Matratzen ausgelegt war. Auf denen lagen eine Menge Handtücher. Sie wusste nicht ob sie Panik bekommen sollte, oder sich ihrem Trieb hingeben sollte. Einer der Männer ging zurück in den Flur und brüllte ganz laut: „Notgeile Hausfrau lässt sich für 10 Euro auf dem Strassenstrich Berlin abficken!“ Er musste nicht lang warten und der erste Freier kam direkt in den Raum mit den Matratzen. Die 10 Euro gab er dem im Raum verbliebenen Mann. Es gab keinerlei Ansagen, der Freier verblieb mit ihr zusammen im Raum. Sie wusste nicht wie ihr geschieht, schon hatte er ihr die Klamotten vom Körper gerissen. „Los Fickstück, runter mit dir, ich hab nicht ewig Zeit!“ Sie legte sich auf die Matratzen und konnte nur noch geschehen lassen. Der Freier legte nur das für ihn wichtigste frei, seinen Schwanz. Er kniete sich zu ihr runter. Mit seinen Händen schob er ihre Knie weit hin zu ihrem Kopf, so dass er die herrlich glänzende Fotze in voller Pracht betrachten konnte. Seine Eichel ließ er zwischen ihren Fotzenlappen raus und runter gleiten und befeuchtete den Rest seines harten Prügels. Er schaute ihr in die Augen, sah ihren leicht verstörten Blick: „na ist wohl dein ersten Mal heute hier oder? Du wirst dich schon dran gewöhnen.“ Seine Mundwinkel verzogen sich zu einem fiesen Grinsen und plötzlich drang er unsanft in ihr Loch. Er fickte sie wild und erbarmungslos und sie konnte nur aufstöhnen. Ein Schrei brachte sie nicht über ihre Lippen.

Notgeile Hausfrau fickt mit jedem Mann

Kurz bevor der riesige Schwanz ihres Freiers explodieren konnte zog er ihn heraus und spritzte ihr die heiße Brühe über den ganzen Körper. Er schrie dabei voller Ekstase und Befreiung. Schnell zog er sich an und verschwand durch die Tür. Wieder hörte sie die Stimme einer der Männer. Dieses Mal aber nicht im Hausflur, wo es kaum jemand wahrnahm, sondern auf dem mittlerweile doch sehr belebten Bürgersteig. „Notgeile Hausfrau lässt sich für 10 Euro auf dem Strassenstrich Berlin abficken!“ Man hörte einige männliche Stimmen, die immer näher kamen. Alle redeten durcheinander. Der Mann auf der Straße sagte ihnen, dass jeder Mal dran kommen kann und kassierte bereits das Geld. Die Tür ging auf, sie hatte sich gerade noch so abwischen können. Ein Mann nach dem anderen betrat den Raum. Sie bildeten eine Schlange. Die Männer fickten sie in alle Öffnungen, die zur Verfügung standen bis sie nur noch aufhören flehen konnte. Die zwei Männer säuberten die Frau, zogen sie an und brachten sie zu der von ihr genannten Adresse. Noch eine Dusche, dann ins Bett. Und schon glitt sie in einen erholsamen Schlaf, der die gesamte Nacht anhielt.

TanjaGirl
TanjaGirl
TinnyEmily
TinnyEmily
SashaSpicy
SashaSpicy
LadyChicX
LadyChicX
CarolineKinky
CarolineKinky
SaraX+Lexa
SaraX+Lexa
LunaSmit
LunaSmit
WildSexyAngie
WildSexyAngie
TabasscooPauline
TabasscooPauline
AmyStarr
AmyStarr
SweetAnja
SweetAnja
ShirleyMendez
ShirleyMendez
▶ Alle Cams anzeigen

Weitere interessante Artikel